Hey, schön das du da bist. Ich vermute du bist eine zukünftige Braut und interessierst dich für alles rund ums Thema Hochzeit?
Ich würde dir in der großen weiten Welt der Hochzeitsplanung gerne helfen und dir ein paar Tipps zu verschiedenen Themen geben und dich unterstützen. Ich habe als Hochzeitsfotografin schon viel erlebt, gesehen und kann daher über vieles berichten.

Beginnen wir mit dem Brautkleid. Wahrscheinlich wirst du dir schon so einige Gedanken gemacht haben wie dein Kleid aussehen soll und was du auf gar keinen Fall haben möchtest.
Es sollte dir bewusst sein das es so viele verschiedene Möglichkeiten in der Auswahl gibt, sodass du sicher DEIN Kleid finden wirst. Egal an welchem Ort du gerade diesen Beitrag liest, ob Münster, Ahaus, Düsseldorf, Dresden oder sogar Münster, hast du vielleicht gewisse Vorstellungen von deinem Brautkleid weißt aber nicht wirklich welche Stile es gibt.

Als erstes empfehle ich dir deine ganz eigene Inspirationstafel zu erstellen – das kannst du übrigens mit allen Themen für die Hochzeit machen- dies ist eine perfekte Lösung all deine Ideen zu sammeln und immer wieder abrufen zu können. Recheriere auch ruhig im Internet nach den neusten Trends. Probiere dich ruhig aus, schaue auch über den Tellerrand, probiere vielleicht auch mal etwas gewagtes aus. Denn genauso wirst du merken was dir gefällt oder eben nicht.

Der Kauf von Hochzeitsmagazinen kann dir ebenfalls eine große Hilfe sein vor allem wenn man nichts mit den Begriffen Fit n Flair, Meerjungfrau, Ballkleid oder A Linie anfangen kann. Denn in den Magazinen siehst du die verschieden Kleiderformen getragen und kannst es dir so viel besser vorstellen. Hier wirst du auch merken das es so einige verschiedene Weißtöne gibt und das es auch Kleider in Pudertönen gibt.

Überlege dir gerne auch schon vorab welches Stoffmaterial dich besonders ansprechen würde. Denn auch hier gibt es viele verschiedene Möglichkeiten. Von Chiffon über Satin, Tüll und Seide ist so einiges dabei.

Die Jahreszeit spielt bei der Wahl des Kleides auch eine wichtige Rolle. Im Sommer wirst du dich eher für ein Kleid mit kurzen Ärmeln oder trägerlos, mit nicht all zu vielen Stofflagen entscheiden. Im Herbst oder Winter dagegen wirst du vielleicht eher auf lange Ärmel oder ein Jäckchen zurückgreifen. Beginne mit der Brautkleidsuche ungefähr 6-9 Monate im voraus. Denn ihr wisst nie wie lang die Lieferzeiten und auch Änderungen in Anspruch nehmen werden.

Hier noch die letzten Tipps die direkt mit der Anprobe zu tun haben.
Setze dir ein Budget. Es gibt nichts schlimmeres als ein Kleid an zu probieren in das du dich Hals über Kopf verliebst, es dann aber über deinem Budget liegt und du es nicht mitnehmen kannst.
Nehme zur Anprobe nur eine Handvoll Leute mit. Ihr kennt das Sprichwort: zu viele Köcher verderben den Brei. Zu viele verschiedene Meinungen werden dich einfach nur unnötig verunsichern und nachher entscheidest du dich nicht für das Kleid das dir gefällt, sondern den anderen.

Zur Anprobe selbst solltest du am besten nude farbene Unterwäsche und einen gut sitzenden Bh, am besten auch einen trägerlosen tragen, denn so scheint nichts durch die Stoffe durch und du hast einen besseren Blick auf das Kleid. Zieh am Besten ganz bequeme Kleidung an die du schnell an- und ausziehen kannst, so dauert das umziehen nicht so lange. Dein Make up solltest du sehr minimal halten, am besten sogar ungeschminkt gehen, denn Make up Flecken machen sich in teuren Kleidern nie gut.

Packe dir auch Schuhe ein die eine ähnliche Absatzhöhe haben werden wie die am Hochzeitstag. So siehst du nämlich wie das Kleid mit dem passendem Schuhwerk fällt.
Du glaubst du hast das passende Kleid gefunden? Dann beschränke dich nicht nur auf das Aussehen. Laufe mit dem Kleid mal etwas hin und her, setze dich hin, bewege dich etwas darin. Neben dem guten Aussehen solltest du dich nämlich auch gut in deinem Brautkleid bewegen können.

Hoffentlich konnte ich dir ein wenig helfen, wir sehen uns bald wieder.

 

Hochzeitsfoto vom Brautkleid im Boho Stil